Sonntag, 9. August 2015

Mittelalter Kochtöpfe

Nun ist der Zeitpunkt gekommen an dem auch wir eine eigene MA Küche brauchen.

Bisher haben wir immer Freunden gelagert, die gut ausgestattet waren, so dass wir bisher keine eigene Kochstelle benötigten.

Zu unserer Grundausstattung gehören:

- 1 Feuerschale mit Beinen (60 cm Durchmesser)
- 1 Dreibein 1,50 m hoch
- Grillrost zum Aufhängen
- 1 kl. Topf
- 1 gr. Topf
- 1 Pfanne
- Holzbottich

Unsere Töpfe sind aus Eisen, wie bei vielen anderen Lagergruppen sicher auch & aus der Vergangenheit, weiß ich, dass diese erstens gerne rosten & zweitens echt ätzend zu reinigen sind. Aber im www bin ich durch Zufall, über einen Artikel, über Dutchöfen, gestolpert. Dort wird empfohlen diese vor Gebrauch ordentlich einzubrennen & ich dachte mir, was bei Gusseisen & Eisenpfannen sinnvoll ist, kann bei MA Töpfen auch nicht schaden.

Also, habe ich die Sachen alle gründlich geschrubbt, getrocknet, dünn mit Sonnenblumenöl eingerieben & anschließend bei ca. 200°C im Ofen eingebrannt.

Ich hoffe, die Mühe hat sich gelohnt & das Essen brennt nicht mehr so leicht an & das sich die Töpfe auch nach Gebrauch gut reinigen lassen.

Wichtig bei der Reinigung ist, dass sie nur mit Wasser erfolgen sollte, ansonsten müssen die Töpfe erneut eingebrannt werden.

Wie sich das Ganze in der Praxis bewährt, werde ich euch zur gegebenen Zeit berichten.


Topf vorher:
 gereinigt & eingeölt

 Topf nachher:
eingebrannt


06.09.2015 Nachtrag:

Das Einbrennen hat wirklich viel gebracht. Beim Kochen setzte das Essen nicht an, ähnl. wie bei einem Antihaft-Topf. Auch beim Spülen ließen sich die Töpfe wunderbar reinigen. Simples Wasser reichte vollkommen aus, um die Töpfe wieder sauber zu bekommen.

Fazit: der Aufwand hat sich gelohnt!