Montag, 21. Mai 2012

Edles Leinengewand

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, erst ein neues Projekt zu beginnen, wenn die Seidenborten für die Vorhänge fertig sind.

Naja, zwei Borten (eigentlich drei - eine habe ich doch tatsächlich geschreddert!!!) sind fertig & in den letzten Monaten hatte ich sehr viel Zeit & Arbeit in meinen kleinen Online-Shop gesteckt, so dass ich fast keine Zeit zum Sticken hatte.

Die beiden Borten werde ich in den nä. Tagen auf die Vorhänge nähen & für Euch fotografieren.

Da die Lagersaison begonnen hat & ich keine Seidensachen im Lager nähen möchte, habe ich mich entschlossen, jetzt doch ein neues Projekt zu beginnen (etwas woran ich auch im Lager arbeiten kann):

Ein handgenähtes, feines Leinengewand für meine Adelsdarstellung.

Leinen, weil es deutlich preiswerter ist als feine Wolle oder Seide & ich meinen Hang zum Schreddern diesmal vorbeugen möchte. ;  )
Es ist ein Probegewand für spätere Projekte aus Seide & feiner, leichter Wolle.

Auf dem Foto seht Ihr die zugeschnittenen Teile:


Da es sich um ein adeliges Übergewand handelt, ist die leicht angepasste Schnittform legitim. Auch die Ärmelkugel, sowie die Armausschnitte. Die Ärmel sind im Schulterbereich noch nicht "richtig" zugeschnitten & werden von mir noch entsprechend anpasst. Trotz der angepassten Form ist der Verschnitt minimal. 

Offen ist auch, ob ich seitl. eine Schnürung einarbeite oder nicht - darüber habe ich noch keine Entscheidung gefällt.

In der Untergewandung wurde jedoch der streng geometrische Zuschnitt auch beim Adel beibehalten.


27.05.2012:

So langsam nimmt das Gewand Gestalt an. Die Keile, Voder- & Rückenteil sind gesäumt & die Schulternähte geschlossen. Ich habe versucht die feinen Nähte zu fotografieren, leider klappt dies nicht besonders gut. Bei den Schulternähten läßt sich jedoch ein wenig von den Nähten erkennen. Genäht wurde mit den Überwendlichstich; ein einfacher Grundstich, der auch für das 12 Jhd. belegt ist.



von aussen

von innen


Jetzt folgt der Halsausschnitt & für Elsi diesmal mit einer genauen Anleitung...

28.05.2012: 

Richtig authentisch wäre es, wenn man als Beleg einen ca. 2 cm langen Stoffstreifen nehmen würde & auch die Schulternähte sind für das 12 Jhd. eher untypisch. Das hatte ich beim Zuschneiden allerdings nicht bedacht, deshalb hat dieses Gewand jetzt Schulternähte...


 Halsöffnung auf den Stoff für den Beleg legen & mit Kreide die Halsöffnung einzeichnen

 Kleid herunternehmen - so sollte das jetzt aussehen - die beiden Kreidestriche sind die Markierung der Schulternähte

 nun die Nahtzugabe (gestrichelte Linie) einzeichen - ich habe in diesem fall 3 cm genommen

 auschneiden - die beiden Kreidestriche sind die Markierung der Schulternähte des Kleides

den Beleg rechts auf rechts ans Kleid heften - bei den Schulternähten beginnen

Beleg & Halsauaschnitt zusammen nähen

08.06.2012:

 gleichmäßig verteilt kleine Keile bis kurz vor die Naht einschneiden

 wenden, bügeln & den Beleg am Gewand festnähen

fertig  ;  )

25.11.2012:

Heute vormittag habe ich das Gewand fertigstellen können - komplett von Hand genäht. Nur leider sieht man das so gut wie gar nicht, finde ich. Dennoch ist es sehr schön geworden & passt sehr gut. Jetzt fehlen noch die Verzierungen bzw. die bestickten Borten aber da, bin ich mir noch nicht ganz schlüssig, welche Farben ich nehmen möchte.




1 Kommentar:

  1. Mir gefällt die Farbe :)
    Bin gespannt wie es fertig aussieht :)

    AntwortenLöschen